Engagierte Schüler und engagiertes Lehrerinnen-Team führen die Jugend Forscht AG zum Erfolg

Neues kommt von Neugier....

Unter diesem Motto fand am 09. und 10.02. in der Alten Exerzierhalle der Regionalwettbewerb Jugend forscht und Schüler experimentieren statt. Nachdem in den letzten Jahren jeweils zwei Gruppen von unserer Schule teilnahmen, waren dieses Jahr fünf engagierte Forscherteams für das Ernestinum erfolgreich.

 

Aus Klasse 5a haben Carl Meuer und Charlotte Knoop teilgenommen. Die zwei interessieren sich sehr stark für Eisbären und deren Lebensraum. Da sie gelesen haben, dass der Lebensraum der Eisbären – die Arktis – zurzeit schmilzt und immer kleiner wird, wollten sie herausfinden, welche Faktoren das Schmelzen des Eises beeinflussen. Dazu haben Sie verschiedene Experimente zum Frieren und Schmelzen von verschiedenen Lösungen (Wasser mit Zucker, mit Salz, usw.) durchgeführt. 

Damon Körschner und Ole Schlingmann aus Klasse 7e hatten sich zum Ziel gesetzt aus Apfelschalen Papier herzustellen. Die Äpfel als Grundstoff boten sich an, da diese direkt als Fallobst vom schuleigenen Apfelbaum gesammelt werden konnten und somit gleich sinnvoll verwendet wurden. Während ihrer Forschung traten viele Probleme auf: So musste das Papier haltbar, ein unangenehmer Geruch entfernt und vor allem das Apfelpapier gebleicht werden. Am Ende konnten Sie auf ihrer Probe sogar schreiben.

Ebenfalls in der Sparte Chemie trat Birger Rohde aus Klasse 7b an. Birger hat Wunderkerzen selbst hergestellt und möchte diese weiterhin optimieren. Nachdem er sich eine Anleitung aus dem Internet herausgesucht hatte, gefiel ihm das Ergebnis nicht sofort. Also hat er durch Veränderung der Mischungsverhältnisse und das Ergänzen von einem anderen Metallpulver die Anleitung verbessert. Sein weiteres Ziel, der Wunderkerze zu bunten Funken zu verhelfen, wird er noch weiter verfolgen. Die Jury fand seine Vorgehensweise und den Vortrag auf dem Wettbewerb so gut, dass sie Birger mit einem 2.Platz in der Sparte Chemie auszeichneten.

Unser viertes Jungforscherteam – India Brückner, Sonja Klameth und Jakob Tegtmeier – trat ebenfalls bei Schüler experimentieren jedoch in der Sparte Technik an. Sie haben sich zum Ziel gesetzt aus verschiedenen Materialien aus dem Haushalt ein Fluggerät zu bauen. Der Grundkörper für alle Flugzeuge ist dabei eine Plastikflasche, welche mit verschiedenen Flügeln oder sonstigen aerodynamischen Hilfsmitteln versehen wird. Sie testeten verschiedene Formen (Fledermausflügel, Flugzeugträger u.ä.) und Materialien und konstruieren zurzeit einen eigenen Rotor für ihr Flugzeug. Die Vorgehensweise und ihre Kreativität konnten die Wettbewerbsjury voll überzeugen. Sie gewannen den ersten Platz und dürfen jetzt vom 10. bis 12. März beim Landeswettbewerb Schüler experimentieren gegen Gruppen aus ganz Niedersachsen antreten.

Cara Amman nahm mit dem Thema „Kann man aus Zitrusfrüchten eine Kunst- oder Werkstoff machen?“ in der Sparte Chemie am Jugend forscht Wettbewerb teil. Sie schaffte es durch mehrere Arbeitsschritte eine biologisch abbaubare Schale herzustellen. Dazu presste, pürierte und trocknete sie die Orangenschalen und versuchte durch verschiedenste Experimente ihre Grundmasse geruchsneutral, wasserfest, feuerbeständig und haltbar zu machen. Cara erreichte mit ihren durch strukturiertes Vorgehen alltagstauglichen Ergebnissen den zweiten Platz.

Die Wettbewerbstage haben allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie auch den Betreuerinnen trotz Anstrengung großen Spaß und Freude gemacht. Neben der Jury haben sich auch viele Klassen aus unserer Schule, Kolleginnen und Kollegen und Eltern die Projekte angeschaut und die Arbeit aller Wettbewerbsteilnehmer des Jugend forscht Wettbewerbs gewürdigt.

Über die erfolgreiche Teilnahme unserer Jungforscherinnen und Jungforscher hinaus haben wir als Ernestinum den von CTS Gruppen- und Studienreisen gestifteten Jugend forscht Schulpreis 2016 gewonnen. Mit dieser Auszeichnung soll das Engagement am Ernestinum und der erfolgreiche, vor drei Jahren erfolgte Neueinstieg bei Jugend forscht gewürdigt werden. Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schulleitung sind sehr stolz über diese Anerkennung und freuen sich über eine finanzielle Anerkennung, die der gesamten Schule zu Gute kommt.

Wir gratulieren allen unseren Jungforscherinnen und Jungforschern und freuen uns auf die Weiterführung der Jugend forscht AG.

Lena Schrader & Annika Debus