Zum dritten Mal fand in der letzten Woche der Ferien die Summer School im Gymnasium Ernestinum statt. An fünf Vormittagen von 9 bis 13 Uhr unterrichteten sechs Abiturienten und zwei Studenten verschiedene Schüler aus den Klassenstufen 5 bis 8. Es bildeten sich acht Lerngruppen aus insgesamt 36 Teilnehmern. Jede Lerngruppe wiederholte gewünschte Themen aus einem der vier Hauptfächer Deutsch, Mathe, Englisch oder Latein. Mit viel Spaß, Freude und Engagement beantworteten die „Lehrer für eine Woche“ alle offenen Fragen, sodass konjugieren, unregelmäßige Verben bilden oder auch Funktionsgleichungen auswerten ganz leicht fielen.

Parallel zu den Lerngruppen gab es die Möglichkeit, an einem dreitägigen PowerPoint-Kurs teilzunehmen. Die Schüler lernten den Umgang mit dem Programm und besserten ihre Präsentationskenntnisse auf.

„Insgesamt können wir alle nur positiv auf die vergangene Woche zurückblicken und hoffen, dass das Angebot der Summer School auch weiterhin bestehen bleibt“, erklärten Tabea Rekersbrink und Jasmin Felgentreu vom Organisationsteam. Begeistert äußerte sich auch der neue Schulleiter Johannes Habekost über dieses Angebot, das eindrucksvoll unterstreiche, wie umfassend und intensiv Förderung am Gymnasium Ernestinum verstanden und betrieben wird. Er lobte einerseits die Bereitschaft der jüngeren Schülerinnen und Schüler, Verantwortung für den eigenen Lernerfolg zu übernehmen und trotz Ferienzeit das Angebot anzunehmen, und dankte andererseits den Organisatoren der Angebote für ihren Einsatz und sicherte volle Unterstützung für die vierte Neuauflage der Summer School in den nächsten Sommerferien zu.