Die 2. Celler Kindermusiktage vom 15.-18. März 2017 standen unter dem Motto „zauberhaftes Celle“ und genauso war es auch: es waren drei bezaubernde Tage ganz im Zeichen der Klassischen Musik.

Dabei wurde auf das ursprünglich in Kassel von QuArt@Kindermusiktage e.V. entwickelte Konzept zurückgegriffen, dass die Zusammenarbeit von Oberstufenkursen und Grundschulen an gemeinsamen Musiktheater-Projekten mit der musikalischen Unterstützung des renommierten und preisgekrönten Vogler-Quartetts vorsieht.

Bei den 2. Celler Kindermusiktagen war das Ernestinum in gleich zwei Projekten dabei: in dem Schul- und Musikschulübergreifenden Streichorchesterprojekt „Junge Streicher Celle“ und dem Musiktheaterprojekt „Die bezauberte Rose“ der Grundschule Eicklingen mit unserem Vororchester.

In den „Jungen Streichern Celle“ vereinigten sich an zwei Tagen unter der Leitung des ehemaligen Ernestiners Maximilian Kloth ca. 50 junge Streicher aus Celle und dem Landkreis zu einem großen Streichorchester.

Auf dem Programm standen Auszüge aus „The Fairy Queen“, einer Bühnenmusik zu Shakespeares „Sommernachtstraum“ von Henry Purcell (1659-1695). Am ersten Tag wurde in der Aula der Kreismusikschule den ganzen Tag fleißig geprobt, mittags konnte man sich bei einer Pizza stärken. Vielen Dank an die Kreismusikschule dafür!

Am zweiten Tag haben sich dann die Profis vom Vogler-Quartett mit in das Orchester gesetzt und mit den Schülern zusammen musiziert. Diese Probe war eine echte Sternstunde: hier musizierten in schönster Harmonie Schüler verschiedener Altersgruppen von verschiedenen Streicherlehrerinnen und -lehrern, von verschiedenen Schulen und verschiedenen Musikschulen zusammen mit den tollen Profis vom Vogler-Quartett. Es gab dabei zauberhafte Momente, wenn das Vogler-Quartett die Musik von Henry Purcell vorspielte -wirklich überirdisch schön- und das Orchester diesen musikalischen Geist unter der geschickten Anleitung von Maximilian Kloth im Tutti umsetzte. Man konnte aber auch handwerklich so einiges lernen, z.B. wenn das Orchester wirklich leise klingen sollte, hieß die Ansage von Tim Vogler (1. Geiger des Vogler-Quartetts): „Spiele leiser als dein Nebenmann!“. Oder man probierte den „Bananenstrich“, bei dem ein Ton nicht einfach gleich und gerade daherkommt, sondern sich entwickelt und lebendig wird. In dieser einen Probe wuchs das Streichorchester klanglich weit über die Möglichkeiten der einzelnen Mitspieler hinaus zu einem sehr schönen Klang zusammen.

 

Aber auch in den anderen Projekten bildete die Musik der Kinder und die musikalische Spitzenklasse der Voglers keinen Kontrast, sondern ein gelungenes Miteinander. So auch bei dem zweiten Projekt des Ernestinums zusammen mit der Grundschule Eicklingen:

Das Stück basiert auf dem Gedicht „Die bezauberte Rose“ von Ernst Schulze (1789-1817), einem romantischen Dichter, der selbst am Ernestinum zur Schule gegangen ist. Das Gedicht erzählt die Geschichte einer verbotenen Liebe, die erst durch verschiedene Schicksalsprüfungen erfüllt und glücklich werden kann. Die Schüler der Grundschule Eicklingen haben unter der Leitung von Christine Maussner eine eigene Szenenkollage zu dem Gedicht erarbeitet. Die Musik dazu hat Christoph Stelljes für das Vororchester des Ernestinums und das Vogler-Quartett komponiert. Auch hier sprang der Funke der Begeisterung für die Musik durch die Voglers auf das ganze Projekt über: unser Vororchester klang sehr schön, die Stellen, die das Vogler-Quartett alleine gespielt hat, waren faszinierend und die Szenen der Grundschulkinder wirkten sehr natürlich und anrührend dazu.

Insgesamt waren die Celler Kindermusiktage eine tolle Sache und ich würde mich sehr freuen, wenn es irgendwann die 3. Kindermusiktage gibt und das Ernestinum wieder dabei sein kann!

Maria Meynecke