Um einen Einblick in die Produktion eines „Global Players“ zu bekommen, unternahmen die Klassen 10L und 10F eine Exkursion in das Volkswagenwerk in Hannover-Stöcken, welches den liebevoll genannten VW-Bus „Bully“ anfertigt und der Hauptsitz von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ist. Die Exkursion baute auf den Erdkundeunterricht des ersten Halbjahres der zehnten Klasse auf, der die Globalisierung thematisiert. In diesem Zusammenhang beschäftigten wir uns auch mit Volkswagen und gingen der Frage nach, warum VW als ein Global Player bezeichnet werden kann.

Bereits Anfang der 1950er Jahre erbaut, fand hier die Produktion eines jeden VW-Busses statt, vom Ur-Bully (T1) bis zum aktuellen T6. Dazu kommen in geringerer Stückzahl die Modelle des VW-Amarok, einem geländetauglichem Pick-Up. Überdies wurde bis zum letzten Modellwechsel die Karosserie des Porsche Panamera dort gefertigt.

Im Werk angekommen, starteten wir mit unseren Begleitern in der Pressstation. Hier werden aus den angelieferten Blechteilen die fertigen Karosserieteile hergestellt. Zudem konnte man hier beobachten, wie sich die Technik im Laufe der Zeit veränderte.

Vorbei an der größten Blechpresse Europas, die aufgrund ihrer komplexen Bauweise nahezu keine Vibrationen auslöst, bekamen wir zuerst einen Eindruck darüber, wie die einzelnen Teile verschweißt werden und so in kürzester Zeit mithilfe von Robotern eine Karosserie entsteht. Später sahen wir aber auch, wie noch von Hand gearbeitet wird. Denn beim Einbau der Innenausstattung sind bisweilen nur wenige Roboter im Einsatz. Ein Höhepunkt des vier Kilometer langen Rundgangs durch das Werk war die „Hochzeit“ — so wird die Zusammenführung des Motors mit der Karosserie genannt.

Dass man so nah an die Produktion gelangen und sich einen eigenen Eindruck von der Arbeit eines derart großen Werkes (14.000 angestellte Facharbeiter) machen konnte, hielten alle Schülerinnen und Schüler für eine einmalige Gelegenheit und weckte großes Interesse. Die Logistik und der Robotereinsatz sind beeindruckend.

An dieser Stelle möchten wir unseren Lehrern Frau Gall-Beermann, Frau Reinicke und Herrn Kapp für die Durchführung der Exkursion danken.

Tristan Ü. und die Klasse 10F