Mit klaren, schönen Stimmen, guter Laune und viel Engagement hat die Chorklasse 6b unter der Leitung von Frau Budtke das Musical „Prinz Owi lernt König“ auf die Bühne gebracht.

Die hübschen Kostüme und das von Eltern mit viel Liebe zum Detail gestaltete Bühnenbild waren wunderschön anzusehen. Die Technik-AG unter der Leitung von Christoph Stelljes sorgten für eine farbenfrohe Bühnenbeleuchtung und einen störungsfreien und ausgeglichenen Sound, bei dem Sprache und Lieder gleichermaßen gut zu verstehen waren. Auch die neuen Bühnenelemente kamen als Vorhof zum Schloss mit zwei hübschen Treppchen rechts und links voll zur Geltung.

Es gab insgesamt vier Aufführungen am 25. und 26. April 2018, jeweils am Vormittag für Grundschüler und abends für das große Publikum.

Voller Begeisterung spielten die Schüler die Geschichte von Prinz Owi, (eigentlich Ottokar Wilhelm), der es gewöhnt ist, jeden Wunsch erfüllt zu bekommen.

Die Schülerin Lea Giese fasst den Inhalt des Musicals so zusammen:

Prinz Owi aus Cellensia möchte am liebsten jeden Monat Weihnachten feiern, womit er den Hofstaat ziemlich auf Trab hält. Mama Königin gehen langsam die Geschenkideen aus, die Mägde werden den ganzen Tag von Maestro Don Antonello herumkommandiert und der alte Tannenbaum Sir Douglas würde eigentlich lieber in den Ruhestand gehen. So kann es nicht weitergehen! Damit Prinz Owi endlich lernt, wie sich ein zukünftiger König zu verhalten hat, soll eine Bildungsreise das Problem lösen.

Deshalb wird Don Antonellos Schwägerin nach Schloss Cellensia gebracht, die das Reisebüro Dr. Meyers Bildungsreisen in der Zöllnerstraße betreibt. Sie präsentiert ihre Angebote persönlich bei Hofe und bringt dafür sogar lebende Objekte mit. Nachdem ein Drache, drei Lotusblumen und ein Kamel mit Wackelhintern die Angebote präsentiert haben, ist klar:

Prinz Owi reist mit dem gesamten Hofstaat nach Arabien zu Scheich Hadschi und seiner Tochter, Prinzessin Leila. Dort wartet außerdem ein komischer Vogel und eine kleine Sternschnuppe auf Owi. Sie bringen Owi auf eine Idee, wie sich die leeren Staatskassen füllen lassen und alle zusammen kehren fröhlich nach Schloss Cellensia heim.