Das genaue Gründie alte lateinschuledungsdatum des Gymnasiums Ernestinum ist nicht bekannt.

Obwohl vieles dafür spricht, dass eine Lateinschule bereits in Altencelle vor der Gründung der neuen Stadt Celle bestanden hat, halten wir an der traditionellen Festlegung des Gründungsjahres 1328 fest. Seitdem hat die Schule mehrfach den Namen und das Gebäude gewechselt.

Damit sieht das Gymnasium Ernestinum auf eine langjährige Geschichte zurück: Lateinschule unter den Kalandbrüdern, Stadtschule, Lyzeum und seit 1830 nach Beendigung der geistlichen Schulaufsicht eines von vier Gymnasien im Königreich Hannover - neben denen in Hannover, Lüneburg und Ilfeld - : eine lange und erfolgreiche Tradition!gebaeude an der magnusstrae


Aus dem Gymnasium der Stadt wird 1874 das "königlich-preußische Gymnasium", das bei der 600-Jahrfeier 1928 dann in Erinnerung an Ernst den Bekenner den Namen "Ernestinum" erhält.

Das 'Gymnasium' wechselte 1916 in den Neubau an der Magnusstraße. Dort erhielt die Schule 1928 den Namen Ernestinum und blieb für die nächsten 50 Jahre ihrer Geschichte an diesem Platz.

Am 1.2. 1978 erfolgte der letzte Umzug in das neue gebaute Schulzentrum in der Burgstraße, das erheblich mehr Platz bot und in dem auch die Realschule Burgstrasse (www.rs-burgstrasse.de) ihren Sitz hat, mit der das Ernestinum gute Beziehungen pflegt, was auch den Übergang zwischen den Schulformen im Interesse der betroffenen Schülerinnen und Schüler sehr erleichtert. Nach der 10. Klasse übernimmt das Ernestinum ernestinum an der burgstrassegute Absolventen der Realschule Burgstraße und anderer Realschulen, um sie mit Französisch als 2. Fremdsprache nach dann insgesamt 13 Schuljahren zum Abitur zu führen. Es garantiert damit als einziges Gymnasium in Celle für diese Gruppe den Weg zum traditionellen Abitur. Schülerinnen und Schüler des Ernestinums können auch an den Arbeitsgemeinschaften der Realschule Burgstr., die als Ganztagsschule ein umfangreiches Angebot hat, zusätzlich zu denen des Ernestinums teilnehmen.

Von 1980 bis zur Abschaffung im Jahre 2005 befand sich hier auch die Orientierungsstufe, welche alle Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 5 und 6 zusammenfasste.

Bei allen Wechseln der Gebäude und Namen hat sich in einem wesentlichen Punkt der Charakter der Schule nicht geändert. Wie vor 675 Jahren lernen alle Schüler und Schülerinnen des Ernestinums Latein als verpflichtende Fremdsprache, heute natürlich ergänzt durch Englisch, das grundsätzlich entsprechend den Bestimmungen des Schulgesetzes als erste  Fremdsprache unterrichtet wird. Dazu wird das Schulprofil im sprachlichen Bereich wesentlich mitbestimmt durch die Möglichkeit (nicht Verpflichtung!) der Wahl einer dritten Fremdsprache, d.h. Griechisch (Wahlpflichtfach ab Klasse 8) sowie Französisch (Wahlpflichtfach ab Klasse 8 oder 10 bzw. Wahlfach ab 10). Angeboten werden auch Hebräisch sowie Italienisch und Chinesisch, dessen Grundlagen in einer AG vermittelt werden.

Natürlich wird auch auf fundierten Unterricht in Deutsch, den mathematisch-naturwissenschaftlichen, gesellschaftswissenschaftlichen, künstlerisch-musischen Fächern sowie in Sport großer Wert gelegt, was sich nicht zuletzt in einem breiten Angebot an Leistungskursen widerspiegelt. Bereichert wird das Unterrichtsangebot durch eine große Palette von Arbeitsgemeinschaften, durch Kunst- und Literaturprojekte, Orchester-, Chor-, Skifreizeiten, durch Klassen- und Studienfahrten, durch Autorenlesungen, Planspiele unterschiedlicher Art u.a. mehr.detailansicht

 

Um den Schülern und Schülerinnen Menschen, Sprache und Kultur anderer Länder unmittelbar nahe zu bringen, pflegen wir Partnerschaften mit Schulen in Irland, Lettland, Polen, Schweden und den USA. Für den Austausch im europäischen Rahmen ist das Comenius-Projekt, an dem sich unsere Schule seit 2002 beteiligt, von besonderer Bedeutung. 

Zunächst unter dem Motto 'Wege zur Solidarität', nun unter "Make European Nature your Teacher", arbeiten wir mit unseren Comenius-Partnerschulen zusammen.