Kommt man Montagnachmittag zufällig an unserem Forum vorbei, kann man schon mal auf tanzende Schüler mit Korken im Mund treffen.

Doch keine Angst! Hier probt nur die Theater-AG. Da sind Yogaübungen wie die „Sterbende Heuschrecke“ oder Aufwärmspielchen wie „Fang das Schäfchen“ Programm.

Doch wer glaubt, dass Laufübungen an imaginären Fäden nur zu Frau Reinickes Belustigung dienen, irrt sich gewaltig.

Schließlich müssen wir ja „unseren Körper kennen lernen“!

Spaß beiseite…

Auch dieses Jahr haben wir und viel vorgenommen. Denn nachdem wir letztes Jahr erfolgreich Friedrich Dürrenmatts „Romulus der Große“ auf die Bühne gebracht haben, hatte es uns dieses Jahr ein ganz anderer angetan, nämlich der großartige William Shakespeare.

Deshalb kam nach dem Stück um den römischen Kaiser, dem mehr an seiner Hühnerzucht lag als an seinem Reich, nun eine Komödie mit dem wunderschönen Titel „Vie Lärm um nichts“.

Wer unsere Aufführung gesehen hat, kann aus eigener Erfahrung sagen, ob dieser Name passt oder nicht.

Aus unserer Sicht passt er definitiv nicht! Denn niemand weiß besser als wir, wie schwer es ist, ein Stück zu inszenieren, in dem es immer wieder drunter und drüber geht und das geradezu mit Liebe, Hass und Intrigen aufgeladen ist.

Dennoch hat das Proben noch nie soviel Spaß gemacht wie in diesem Jahr!

Keine Frage, unsere Theaterfreizeit im letzten Jahr war schon toll! Wer möchte sich auch nicht mal völlig von der Außenwelt isolieren und fünf Tage nichts anderes sehen als einen Partykeller, der kurzzeitig zur Bühne umfunktioniert wird?!

Aber jetzt im Ernst…

Unsere Fahrt nach Müden im letzten Jahr war wirklich ein Erlebnis und in einer solch gemütlichen Jugendherberge lässt es sich auch wirklich aushalten.

Dennoch war die Fahrt in diesem Jahr noch besser, obwohl es an den gleichen abgelegenen Ort ging und das Motto auch dieses Jahr „Proben, proben, proben“ lautete.

Wird man allerdings immer mit Kuchen und Keksen versorgt, gibt das genug Kraft, um einen Tag voller Lachanfälle und Verzweiflungsattacken durchzustehen.

Obwohl dazu gesagt werden muss, dass das ohne Frau Reinicke und Frau Hornoff, unser eingespieltes Theater-Dreamteam, nicht funktionieren würde. Die beiden sind wirklich unschlagbar und nur durch ihre tollen Ideen sind unsere Aufführungen so geworden, wie ihr sie gesehen habt!

Na, habt ihr jetzt auch Lust auf Theater bekommen? Dann sehen wir euch ja vielleicht im nächsten Jahr.

Bis dahin, Adios, Servus und liebe Grüße!

Eure Theater-AG