Der Biologieunterricht vermittelt Wissen und Kompetenzen zu allem, was lebendig ist. Die Freude an Tieren, Pflanzen und vielen weiteren Lebewesen sowie die Neugier am Erforschen von biologischen Phänomenen, die in der Natur beobachtbar sind, stehen dabei immer im Mittelpunkt. In den letzten Jahrzehnten haben sich in der Biologie zudem zahlreiche neue Teildisziplinen entwickelt, deren Erkenntnisse für unser jetziges und zukünftiges Leben von Bedeutung und daher Gegenstand des Unterrichts sind.

Im Biologieunterricht möchten wir den Schülerinnen und Schülern ein solides Grundwissen in den sich ständig weiterentwickelnden wissenschaftlichen Bereichen wie z.B. Molekularbiologie oder Pflanzenphysiologie vermitteln und ihnen Erkenntnisse und Anwendungen der Biowissenschaften verständlich näherbringen. Mithilfe dieser Einblicke sollen die Schülerinnen und Schüler nicht nur neues Wissen gewinnen, sondern auch die Fähigkeit entwickeln, wichtige Entscheidungen, die die belebte Natur und damit auch den Menschen als ein Teil von dieser betreffen, angemessen zu bewerten und im späteren Leben auch beeinflussen zu können. Genaue Inhalte des Biologieunterrichts, der bei uns in den Klassen 5, 9 und 11 ganzjährig, in 6,7,8i und 10 epochal unterrichtet wird, finden Sie hier in den schuleigenen Arbeitsplänen zum Fach: Biologie 5 und 6 / 7 und 8 / 9 und 10.

In der Qualifikationsphase bieten wir in jedem Jahrgang sowohl einen Leistungskurs als auch Grundkurse an. Diese Kurse führen jährlich zu mündlichen und schriftlichen Abiturprüfungen.

Durch das Eröffnen von neuen Erkenntnissen zu den Strukturen und Funktionen von Lebewesen und damit auch vom eigenen Körper leistet der Biologieunterricht zudem einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsprävention und ermöglicht einen verantwortungsvollen Umgang mit sich selbst und anderen. Bei weitergehendem Interesse können zum Beispiel auch Notfallmaßnahmen in der Erste-Hilfe-AG erlernt werden.

Die einzelnen Teildisziplinen der Biologie sind geprägt von Methoden, Verfahren und Experimenten, die den Erkenntnisgewinn bei beobachteten Phänomenen überhaupt erst ermöglichen. Diese werden im Biologieunterricht nicht nur theoretisch betrachtet, sondern wenn möglich auch praktisch selbst erprobt. So besitzt unsere Schule z.B. eine umfangreiche Ausstattung zur Gewässeranalyse. Selbst entwickelte Experimente zur Bestätigung von Hypothesen können dank der vielfältigen vorhandenen Möglichkeiten häufig nicht nur in der Theorie durchdacht, sondern auch selbst durchgeführt werden. Aufwendige Versuche, die eine komplexere Ausstattung an Material und Technik erfordern, können unsere Schüler auf regelmäßig durchgeführten Exkursionen, z.B. ins Forschungszentrum Jülich, Schülerlabor in Geesthacht oder ins Besuch im XLAB der Universität Göttingen, durchführen.

Schülerinnen und Schüler, die gerne selbstständig an eigenen Experimenten und Projekten arbeiten und Dinge zu den verschiedensten Themengebieten erforschen möchten, finden beste Voraussetzungen in unserer erfolgreichen, schon mehrfach ausgezeichneten Jugend Forscht AG.

Ein weiterer Schwerpunkt unseres Biologieunterrichts ist die originale Begegnung mit der Natur. Wenn möglich, bekommen die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, z. B. Schweineherzen zu sezieren, eine Bodenprobe mit Bodenlebewesen zu untersuchen oder Einzeller zu mikroskopieren. Darüber hinaus besitzt die Biofachgruppe seit einiger Zeit ein Aquarium. Das Bewerten von gesellschaftlichen und politischen Entscheidungen oder Problematiken wie z.B. der Massentierhaltung ist dabei eine weitere wichtige Kompetenz, die im Biologieunterricht eingeübt wird.

Die Freude und Neugier an allem, was lebt, ermöglicht somit nicht nur das Erlernen biologisch bedeutsamer Kompetenzen und Zusammenhänge, sondern auch das Entwickeln eines Verantwortungsbewusstseins nicht nur für sich selbst, sondern für alle Lebewesen.