Liebe Eltern/Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen!

Demnächst bricht nun auch das letzte Schulhalbjahr Ihrer Kinder in der Grundschule an. Sie haben sich sicher schon Gedanken darüber gemacht, welche weiterführende Schulform, aber auch welche Schule Ihre Tochter/Ihr Sohn ab dem Schuljahr 2017/18 besuchen möchte/soll.

Wir möchten Sie daher ganz herzlich über unsere weiteren Informationsangebote zum Übergang von der Grundschule auf das Gymnasium informieren:

  1. Teilnahme am Vormittags-„Schnupper“-Unterricht in den jetzigen 5. Klassen:
    9. und 11. April 2018 jeweils von 7.55 bis 13.10 Uhr. Wir bitten um Voranmeldung im Sekretariat (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 05141-992110). Bitte stimmen Sie rechtzeitig mit Ihrer Grundschule die geplante Teilnahme Ihres Kindes ab.

  2. Tag der offenen Tür: Freitag, 13. April 2018, von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr.
    Unsere Arbeitsgemeinschaften, Klassen und Fachgruppen stellen ihre Arbeit vor, führen durchs Schulgebäude, bieten zahlreiche Mitmach-Aktionen, informieren über Angebote, Schwerpunkte und Profile, Abschlüsse und beantworten individuelle Fragen.

  3. Individuelle Beratungstermine: Für individuelle Fragen und Gesprächswünsche stehen Ihnen die Schulleitung und das Koordinatoren-Team nach Termin-Vereinbarung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 05141-992110) gerne zur Verfügung.

  4. Einheitliche Anmeldetermine für alle Gymnasien und Oberschulen:
    Montag, 7. Mai 2018, von 8.30 bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr,
    und Dienstag, 8. Mai 2018, von 8.30 bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr. An beiden Tagen stehen Ihnen Schulleitung und Koordinatoren-Team zur individuellen Beratung zur Verfügung.

    Bitte bringen Sie die Unterlagen der Beratungen an der Grundschule und Kopien der Zeugnisse aus den Klassen 3 (1. und 2. Halbjahr) und (1. Halbjahr) 4 mit, bei getrennt lebenden Elternteilen ggf. auch Sorgerechtsunterlagen (z. B. Bescheinigung nach §58 a Abs. 2 SGB VIII).

Kinder, die sich für unsere Chor-Klassen interessieren, sollten jeweils am Nachmittag zur Anmeldung mit kommen, um mit einer Musiklehrkraft spielerisch ihre Neigung zum Chorgesang auszuprobieren.

Der Kurzfilmwettbewerb "Niedersachsen Filmklappe" für Kinder und Jugendliche wird jedes Jahr vom Medienzentrum Aurich und dem NLQ durchgeführt. Teilnehmer sind alle ersten Preisträger der regionalen Filmklappen. Schüler des Ernestinums, aus dem 6., 9. und 11. Jahrgang, die jeweils erste Plätze in ihrer Kategorie bei der Filmklappe Hannover erreicht hatten, nahmen am Landeswettbewerb teil.

Nach einer Zugfahrt nach Hannover, ging es mit dem Bus weiter nach Aurich. Beim Empfang in der Stadthalle wartete ein vielseitiges Mittagsbuffet auf alle Filmteams, Begleiter und Filmschaffenden. Nachmittags fanden sich die Teilnehmer der verschieden Kategorien in Gruppen zusammen, schauten sich gemeinsam alle preisgekrönten Filme an und konnten sich untereinander über Themen und Filmtechnik austauschen. Nach vier Stunden Filminput und einer kleinen Stärkung fand eine Kurzfilmvorstellung eines Jungregisseurs statt. Er zeigte erst zwei seiner Filme und erzählte ein bisschen über sich. Danach blieb noch genug Zeit, um Fragen zu stellen. Nach dem ersten gelungenen Tag ging es in 5 Minuten zu Fuß zur Jugendherberge.

Es geht wieder los - Am 13. und 14. Februar findet der jährliche Jugend forscht Regionalwettbewerb in der alten Exerzierhalle in Celle statt

Dieses Jahr präsentieren acht Forschergruppen unserer Schule ihre Forschungsergebnisse des letzten Jahres der Wettbewerbsjury und der Öffentlichkeit:
Julius und Aurelius untersuchen metamorphe Farben in ihrem Beitrag „steigende Temperatur – verschwindende Farbe“. Jan, Eric und Ruben haben die „Flugeigenschaften von verschiedenen Bällen“ betrachtet und Hailie und Sonja den „Staubsaugroboter aus Alltagsgegenständen“ weiterentwickelt. Eine praktische „Ei-Schäl-Maschine“ haben Ole und Johann gebaut, während Kathy und Annika Nagellack selbstständig hergestellt haben. Charlotte und Colin haben ihre Knete aus dem letzten Jahr haltbarer gemacht und Simon hat einen Roboter gebaut, der einen 2*2- Zauberwürfel mithilfe des Lego mindstorms Roboters lösen soll.

Am Dienstag, den 13. Februar, ist der Wettbewerb von 14:00 bis 17:00 Uhr und am Mittwoch, den 14. Februar, von 09:30-13:30 Uhr für Besucher geöffnet.


Über großes Interesse und hohe Besucherzahlen freuen sich alle Beteiligten.

Das Ernestinum macht sich auf den Weg zu einem neuen europäischen Projekt: Neue Partner wurden schon gefunden: eine Schule auf der griechischen Insel Kreta, eine im spanischen Cadiz und eine im rumänischen Transilvanien . Ende Januar luden Frau Kranz und Frau Mumm die Kolleginnen der drei Schulen zu einem Vorbereitungstreffen nach Celle ein, um an dem umfangreichen Projektantrag Erasmus+ für die finanzielle Förderung durch die Europäische Kommission zu arbeiten. Es wurde sehr intensiv bei toller Stimmung gearbeitet. Nun hoffen wir, dass wir ab dem kommenden Schuljahr ein zweijähriges Projekt mit einem Umweltthema mit den drei Partnerschulen inklusive Projekttreffen in den jeweiligen Ländern durchführen können. Also: Daumen drücken!


von links nach rechts: Frau Kranz, Frau Nicolaescu (Ro), Frau Navarro Guzmán (E), Frau Psihogiou (Gr)

Um einen Einblick in die Produktion eines „Global Players“ zu bekommen, unternahmen die Klassen 10L und 10F eine Exkursion in das Volkswagenwerk in Hannover-Stöcken, welches den liebevoll genannten VW-Bus „Bully“ anfertigt und der Hauptsitz von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ist. Die Exkursion baute auf den Erdkundeunterricht des ersten Halbjahres der zehnten Klasse auf, der die Globalisierung thematisiert. In diesem Zusammenhang beschäftigten wir uns auch mit Volkswagen und gingen der Frage nach, warum VW als ein Global Player bezeichnet werden kann.

Bereits Anfang der 1950er Jahre erbaut, fand hier die Produktion eines jeden VW-Busses statt, vom Ur-Bully (T1) bis zum aktuellen T6. Dazu kommen in geringerer Stückzahl die Modelle des VW-Amarok, einem geländetauglichem Pick-Up. Überdies wurde bis zum letzten Modellwechsel die Karosserie des Porsche Panamera dort gefertigt.