Es geht wieder los - Am 13. und 14. Februar findet der jährliche Jugend forscht Regionalwettbewerb in der alten Exerzierhalle in Celle statt

Dieses Jahr präsentieren acht Forschergruppen unserer Schule ihre Forschungsergebnisse des letzten Jahres der Wettbewerbsjury und der Öffentlichkeit:
Julius und Aurelius untersuchen metamorphe Farben in ihrem Beitrag „steigende Temperatur – verschwindende Farbe“. Jan, Eric und Ruben haben die „Flugeigenschaften von verschiedenen Bällen“ betrachtet und Hailie und Sonja den „Staubsaugroboter aus Alltagsgegenständen“ weiterentwickelt. Eine praktische „Ei-Schäl-Maschine“ haben Ole und Johann gebaut, während Kathy und Annika Nagellack selbstständig hergestellt haben. Charlotte und Colin haben ihre Knete aus dem letzten Jahr haltbarer gemacht und Simon hat einen Roboter gebaut, der einen 2*2- Zauberwürfel mithilfe des Lego mindstorms Roboters lösen soll.

Am Dienstag, den 13. Februar, ist der Wettbewerb von 14:00 bis 17:00 Uhr und am Mittwoch, den 14. Februar, von 09:30-13:30 Uhr für Besucher geöffnet.


Über großes Interesse und hohe Besucherzahlen freuen sich alle Beteiligten.

Das Ernestinum macht sich auf den Weg zu einem neuen europäischen Projekt: Neue Partner wurden schon gefunden: eine Schule auf der griechischen Insel Kreta, eine im spanischen Cadiz und eine im rumänischen Transilvanien . Ende Januar luden Frau Kranz und Frau Mumm die Kolleginnen der drei Schulen zu einem Vorbereitungstreffen nach Celle ein, um an dem umfangreichen Projektantrag Erasmus+ für die finanzielle Förderung durch die Europäische Kommission zu arbeiten. Es wurde sehr intensiv bei toller Stimmung gearbeitet. Nun hoffen wir, dass wir ab dem kommenden Schuljahr ein zweijähriges Projekt mit einem Umweltthema mit den drei Partnerschulen inklusive Projekttreffen in den jeweiligen Ländern durchführen können. Also: Daumen drücken!


von links nach rechts: Frau Kranz, Frau Nicolaescu (Ro), Frau Navarro Guzmán (E), Frau Psihogiou (Gr)

Um einen Einblick in die Produktion eines „Global Players“ zu bekommen, unternahmen die Klassen 10L und 10F eine Exkursion in das Volkswagenwerk in Hannover-Stöcken, welches den liebevoll genannten VW-Bus „Bully“ anfertigt und der Hauptsitz von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ist. Die Exkursion baute auf den Erdkundeunterricht des ersten Halbjahres der zehnten Klasse auf, der die Globalisierung thematisiert. In diesem Zusammenhang beschäftigten wir uns auch mit Volkswagen und gingen der Frage nach, warum VW als ein Global Player bezeichnet werden kann.

Bereits Anfang der 1950er Jahre erbaut, fand hier die Produktion eines jeden VW-Busses statt, vom Ur-Bully (T1) bis zum aktuellen T6. Dazu kommen in geringerer Stückzahl die Modelle des VW-Amarok, einem geländetauglichem Pick-Up. Überdies wurde bis zum letzten Modellwechsel die Karosserie des Porsche Panamera dort gefertigt.

Chemie- und Biokurse des 12. Jahrgangs forschen in Göttingen

Am Freitag, den 17.11.2017, reisten der 12er Chemiekurs von Frau Schrader und die 12er Biologiekurse von Frau Wallmann und Frau Debus ins XLAB nach Göttingen, um an zwei verschiedenen Exkursionen teilzunehmen.
Das XLAB ist ein Laborkomplex für Schüler und befindet sich auf dem Campus der Universität Göttingen. Es bietet zahlreiche Möglichkeiten für Experimente in den Gebieten Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Geowissenschaften.
Bericht über den Biologie-Kurs:
Die Biologiekurse wurden von Herrn Dr. Gries, dem Kursleiter, zuerst mit dem Thema, Ökologie am Beispiel See, vertraut gemacht. Zum einen hat er uns darüber aufgeklärt, welche Arten von Seen es gibt, zum anderen ging er auf die Nährstoffe und Lebewesen ein, die ein See bieten kann.
Anschließend ging es zur Northeimer Seenplatte, um Ökologie praktisch zu verstehen. Dort angekommen, begann unsere eigentliche Aufgabe, den See zu erforschen.
Zunächst fischten wir Plankton, mit dem wir uns später noch weiter auseinander setzen würden.

Mit über 100 Mitwirkenden hat das Ernestinum am 13.12.2017 ein festliches Weihnachtskonzert in der Stadtkirche Celle gestaltet.

Es gab ein abwechslungsreiches weihnachtliches Programm von klein bis groß: vom Vororchester über die Chorklassen 5 und 6, den Mittelstufenchor, den Mädchenchor und das Orchester waren fast alle Musik-Aktiven des Ernestinums dabei. Dabei fügten sich die einzelnen Beiträge in verschiedenen Kombinationen der Ensembles zu einem großen harmonischen Ganzen zusammen, das durch die hervorragend vorgetragenen Texte der Rezitations-AG bereichert wurde.

Zum krönenden Abschluss wurde dann das Publikum von allen Mitwirkenden zu einem feierlichen „Christmas-Sing-Along“, ein Medley englischer und deutscher Weihnachtslieder, eingeladen. Hier stand mit dem großen Orchester und allen Chören ein großer Klangkörper auf der Bühne, der die ganze Kirche zum Mitsingen ermunterte.

Mit dem feierlichen „O du fröhliche“ mit Chören, Orchester, Piccolo-Trompete und Orgel war dann für alle Anwesenden eindeutig klar: jetzt kann Weihnachten kommen!