Mit Lukas Harder ist ein waschechter Ernestiner in den Landesschülerrat gewählt worden. In diesem obersten Gremium für Schülersprecher aus ganz Niedersachsen werden aktuell wichtige schulpolitische Probleme und Themen besprochen. Schön, dass wir mit Lukas jetzt dort eine "Stimme" haben! Hier stellt sich Lukas kurz vor:
Hallo, liebe Ernestiner/innen! Ich bin Lukas Harder. Seit Anfang des Schuljahres bilde ich zusammen mit Julia Germann euer Schülersprecherteam. Als Mitglied des Kreisschülerrates wurde ich am 04. Dezember von den Schülersprechern/innen der Gymnasien im Bezirk Lüneburg in den Landesschülerrat gewählt. Ich freue mich sehr, in Zukunft nicht nur eure Interessen gegenüber unserer Schulleitung vertreten zu dürfen, sondern für alle Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen das Bindeglied zwischen Politik und Schule sein zu können.
Wenn ihr eine Anregung für unsere Arbeit in der Schule oder ein Problem habt, könnt ihr Julia und mich gerne in der Schule ansprechen oder eine Nachricht in unserem neuen Briefkasten (vor dem Büro von Frau Fritz und Frau Kranz) einwerfen!
Anbei noch ein kleines Foto von der Celler Delegation auf dem Treffen in Lüneburg!
P.S.: Noch ein kleiner Tipp! Guckt doch mal im Internet unter http://www.lsr-nds.de/Der-LSR/

Am 22.11.2017 fand in der Blumläger Kirche St. Georg die Andacht zum Buß- und Bettag statt. Die Klassen 10GF und 10L haben diese mit Frau Klinge und Herrn Habermann gemeinsam im Religionsunterricht vorbereitet und Szenen, Dialoge und Gebete zum Thema „WAS IST DER MENSCH WERT?“ erarbeitet. Die aktuelle Flüchtlingssituation und Streit in der Familie wurden als Beispiele aufgegriffen um das Andachtsthema mit Bezug zum Buß- und Bettag zu reflektiert. Die modernen Lieder wurden von Teilen der Band und zwei Sängerinnen unter der Leitung von Herrn Stelljes begleitet und haben damit für fröhliche Stimmung gesorgt. Die Kollekte war für das Projekt #ENDviolence von UNICEF bestimmt. Den Abschluss bildete das beliebte Segensied „Möge die Straße“.

Wiebke Martens (10GF)

 

Am 20.11.2017 sind wir mit unserer Klasse, der 10L des Gymnasiums Ernestinum Celle mit dem Bus in das Forschungszentrum in Geesthacht gefahren und haben uns dort im Schülerlabor zum Thema erneuerbare Energien mit der Brennstoffzelle befasst.
Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht bietet in seinem Schülerlabor die Möglichkeit, an einem Projekttag Einblick in die Arbeit des Helmholtz-Zentrums und in die moderne Forschung am Standort Geesthacht zu erhalten.
Das Schülerlabor Quantensprung möchte exemplarisch zeigen, dass Naturwissenschaften spannend sind. Die Schüler sollen dort durch eigenes Experimentieren ihre Natur und Umwelt begreifen. Sie sollen erkennen, dass Naturwissenschaft etwas ist, was mit dem täglichen Leben im Kleinen und anstehenden Herausforderungen der Menschheit im Großen zu tun hat.
Angekommen betraten wir ein Labor ähnlich den naturwissenschaftlichen Räumen unserer Schule. Wir fühlten uns wie promovierte Wissenschaftler, da wir weiße Kittel anziehen sollten.

Die Verleihung der Preise für den regionalen Kurzfilmwettbewerb fand am Samstag, den 28. Oktober 2017 in Hannover im Kino am Raschplatz statt.

Den 1. Preis in der Kategorie Sekundarbereich 5-7 gewannen Quentin Becker, Lea Giese, Jutta Gröticke, Bjarne Sarfels und Kimberley Wolf aus der 6b. Der dafür eingereichte Kurzfilm „Die Prinzessin aus dem Waldgemälde“ entstand im Rahmen eines Museumsprojekts im Albert-König-Museum in Unterlüß.

In der Kategorie Sekundarbereich 8-10 erlangte die Vorjahressiegerin der Kategorie „60-Seconds-Clip“ Yasmin Becker mit ihrem Team den 1. Preis mit dem Realfilm „Nur eine Minute“.

Wir wünschen den Gewinnern viel Erfolg bei dem Entscheid am Landeswettbewerb in Aurich!

(Im Bild: Medienpädagogischer Berater der Kreisbildstelle Celle Herr Tollemer mit den Preisträgern der Region Celle)

Die Hamburger HafenCity als Paradebeispiel für die Herausforderungen einer modernen Stadtplanung im Sinne von Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit diente dem Erdkunde-eN Kurs des 11. Jahrgangs sowie der Klasse E1 gleichermaßen als gelungener außerschulischer Lernort. In Begleitung der Lehrkräfte Frau Schrader und Frau Gall-Beermann konnten die zwei Lerngruppen einen ganzen Freitag (den 27.10.) viel über das Thema "Stadtgeographie" lernen (und im Falle der Elbphilharmonie (s. Foto) auch staunen).