ECS – das ist nicht der European Song Contest, sondern die Abkürzung für das neu errichtete Zentrum der europäischen Solidarität in Gdansk/Danzig. Dort nahm die deutsch-polnische Austauschgruppe gemeinsam an einem Workshop teil. Die ungeheuren Veränderungen in Polen, besonders seit 1989, konnten so selbst erarbeitet und erfahren werden.

 Auch die Teilnahme an den Feierlichkeiten zum „Tag des Kindes“ war denkwürdig: Unser Liceum in Polen hatte verschiedene Wettbewerbe organisiert, wie etwa das Milchflaschen-Strohhalm-Wetttrinken oder auch das Hot-Dog-Wettessen. Hier bewiesen alle Beteiligten ihre Nehmer-Qualitäten. Danach Volleyball und Seilspringen. So blieb nur ein lapidares „Smacznego!“ – das heißt auf Polnisch: „Wohl bekomm´s!“ Das wird es sicherlich, denn der Austausch zwischen Ernestinum und Liceum nr1 in Kwidzyn macht immer Appetit auf mehr.

Der Austausch wird seit Jahren großzügig vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW) unterstützt.

 

Im Forum des Gymnasiums Ernestinum hat die Chorklasse 6b in der vergangenen Woche unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Maria Meynecke zwei Aufführungen des Musicals

  

MOtZ und ARTi

Ein Kindermusical von Wolfgang König für dreistimmigen Kinderchor, Solisten und Orchester

 

zum Besten gegeben.


In diesem Musical geht es um zwei Mozartkugeln, die mit plötzlicher Zauberkraft ausgestattet, den Meister Mozart und dessen Familie im Salzburger Mozartmuseum zum Leben erwecken.


Neben der lustigen Aufführung waren viele Stücke Mozarts zu hören, die von der Chorklasse gesungen und vom Orchester des Gymnasiums Ernestinum ebenfalls unter der Leitung von Maria Meynecke instrumentalisch begleitet wurden.


Bereits nach den Sommerferien 2015 hatten die Proben für das Stück begonnen und die investierte Arbeit zahlte sich aus, denn selbst über die langen Osterferien vergaßen die Schülern nur wenig Text.  Der Applaus nach jeder Aufführung war groß und so hatten die Schüler das Gefühl, etwas ziemlich Großesin Klassengemeinschaft erreicht zu haben.

Mit Startern in fast allen Altersklassen und bei allen Laufwettbewerben des diesjährigen Wasa-Laufs gehörte das Team des Ernestinums wieder einmal zu den großen Team-Teilnehmern des beliebten Celler Volkslaufs.

Über 700 Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Ernestinum haben sich im Februar an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb beteiligt. Den Sieg auf Schulebene erlangte Jorma Blank aus der Klasse 10 G.

Nachdem Jorma den Klassensieg erreichte, konnte er sich danach als Schulsieger gegen seine Mitschülerinnen und Mitschüler durchsetzen und qualifizierte sich somit für den Landesentscheid Ende März in Niedersachsen. Damit nähert sich die Chance, der beste Geographieschüler Deutschlands zu werden. Durch den Landessieg würde sich der 15-jährige Jorma einen Platz im großen Finale von Diercke WISSEN am 12. Juni 2015 in Braunschweig sichern, in dem die besten Geographieschüler/innen Deutschlands gegeneinander antreten.

Am 10. und 11. Februar fand der Wettbewerb Jugend forscht und Schüler experimentieren in der Alten Exerzierhalle in Celle statt. Unter dem Motto „Es geht wieder los“ begann die 50. Wettbewerbsrunde.

81 Jugendliche präsentierten ihre Projekte, insgesamt 43 Arbeiten aus sieben Fachbereichen: Biologie, Chemie, Mathematik/Informatik, Geo- und Raumwissenschaften, Physik, Technik und Arbeitswelt. Während des Wettbewerbs mussten die Teilnehmer die Jury von ihren Forschungsarbeiten überzeugen, diese bewerteten unter anderem Kriterien wie Originalität, Methodik und Sorgfalt. Auch den vielen Besuchern erklärten die Jungforscher begeisternd ihre Projekte und überzeugten durch ihre fachlichen Kenntnisse.