Zwischen dem 22. und 28. September fanden die Studienfahrten der Seminarfächer „gegenwärtige Vergangenheit“ und „kulturelle Diversität in Frankreich“ des Jahrgangs Q13 statt. Die begleitenden Lehrkräfte waren Frau Strulick, Frau Fritz, Frau Boll-Wagner und Frau Bösche. Unsere Reise mit dem Bus begann um 20:30 Uhr vom Burgparkplatz aus und in Wismar stieg der beste Busfahrer Ole dazu, der uns fortan ständig begleiten sollte. Nach langer Fahrt kamen wir endlich in Mailand an und hatten direkt einige Stunden Zeit, um in kleinen Gruppen eigenständig die schöne Innenstadt, inklusive des Doms und seinen zahlreichen teuren Läden zu erkunden. Anschließend konnten wir uns in der extrem sportlichen Disziplin des Kofferschleppens messen, und nach der Ankunft in der ersten Unterkunft waren wir genauso kaputt wie der vergammelte Fisch im Kühlschrank in einem der Mädchenzimmer. Abends machte sich ein Teil des Jahrgangs auf den Weg zu einem Hotel, wo angeblich die Teilnehmer der Weltfußballgala wie Messi und Co. erscheinen sollten. Diese waren aber vor unserer Ankunft leider schon abgereist. Nach einem kleinen Frühstück befanden wir uns direkt wieder auf der Weiterfahrt nach Monaco und der lang ersehnte erste Blick aufs Meer und auf den luxuriösen Stadtstaat war sehr erfreulich. Nachdem wir einen informativen Besuch im Meeresmuseum hatten, wo man allerlei Meeresbewohner betrachten konnte, ging es mit der Touristenbahn durch die prächtige Innenstadt Monte Carlos. Anschließend durften wir nach etwas Freizeit in einem Supermarkt unseren Proviant aufstocken und dann fuhren wir weiter nach Agay zu Pierre et Vacances, wo wir dann unsere überraschend schönen Apartments beziehen konnten, die uns einen Blick auf die sehr große und ansprechende Ferienanlage mit Pool baten. Nachdem wir uns am nächsten Tag einen guten Eindruck von der auf 700m Höhe liegenden Bergstadt Èze neben Nizza verschaffen konnten, hatten wir genügend Zeit, um uns die schöne Altstadt Nizzas und das wunderschöne Meer der Côte d‘Azur anzuschauen. Den Abend konnten wir für einen Ausflug zum Meer in Agay und zum gemeinsamen Kochen nutzen. Um Mitternacht versammelte sich dann der Jahrgang vor Frau Bösches Tür, um ihr zum Geburtstag zu gratulieren. Am Donnerstag besuchten wir die Parfümfabrik von Fragonard in Grasse, wo wir uns nach einer kurzen aber interessanten Führung in dem Museumsshop mit neuen Parfums und Seifen ausstatten konnten. Anschließen konnte Ole uns auf dem Weg zum Grand Canyon du Verdun seine unglaublichen Fahrkünste an steilen Berghängen und engen Tunneln zum Besten geben. Angekommen wurden wir begrüßt von der idyllischen Landschaft der Verdunschlucht und des anliegenden Sees, wo wir als perfekten Abschluss zur Seminarfahrt im türkisblauen Wasser Tretbootfahren und schwimmen konnten. Zuletzt ließen wir den Abend angenehm ausklingen bei einem gemütlichen Zusammentreffen aller Seminarfahrtsteilnehmer auf der Lehrerterrasse, wo wir Frau Bösche beim Klinkenputzen zusahen. Am nächsten Tag traten wir dann unsere lange Rückreise an. Nach einem bitteren Abschied von Ole, welcher begleitet wurde durch die sehr emotionale musikalische Untermalung Hakans, kamen wir nachts in Celle an, womit unsere ereignisreiche und aufregende Studienfahrt leider zu ihrem Ende kam.

von Zilan, Svea, Viktoria Q13