Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“: Handball

Am 07.11. 2019 war es wieder soweit, die erste Entscheidung im Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ für unsere Jungenmannschaft (WK II) stand an.
Auch in diesem Jahr wollten wir uns für den Kreisgruppenentscheid qualifizieren, aber das Spiel stand unter ungünstigen Vorzeichen. Verletzungsbedingt mussten wir kurzfristig auf zwei Spieler verzichten.

Die stark aufspielenden Lachendorfer haben schnell unsere Schwachstellen erkannt und nutzten diese konsequent aus. Trotz Teamgeist und hoher Einsatzbereitschaft vergaben wir unsererseits einige gut herausgespielte Torchancen und gerieten dadurch in Rückstand, der auch in der zweiten Spielhälfte nicht mehr aufzuholen war.
Unser Mädchenteam (WK II) startete am 03.12.2019 in den Wettbewerb.
Gemeinsam mit der siegreichen Mannschaft der OBS Lachendorf fuhren wir nach Soltau zum Kreisgruppenentscheid.
Obwohl sich beide Mannschaften nicht wirklich kannten, war schnell klar: Gewinnen können beide Teams nur, wenn man sich gegenseitig unterstützt.
In unserem ersten Spiel ging es gegen das Gymnasium aus Tostedt, eine Mannschaft, der wir im letzten Jahr unterlegen waren. Unser Mädchenteam, in diesem Jahr durch Nathalie verstärkt,
begann sehr nervös und geriet dadurch gleich in Rückstand. Dies merkten die Lachendorfer und unterstützten uns sogleich lautstark. Von Minute zu Minute legte sich die Nervosität und der Rückstand wurde Tor für Tor aufgeholt. In der zweiten Halbzeit spielten wir konzentrierter, konnten aber trotzdem nicht jeden Angriff erfolgreich abschließen und das Spiel stand auf Messers Schneide. Dank einer beherzten und kämpferischen Abwehrleistung auf allen Positionen, guter Torwartparaden und der motivierenden Anfeuerungsrufe von der Tribüne konnten wir das Spiel für uns entscheiden.
In der zweiten Partie ging es gegen die Gastgeber aus Soltau. Jetzt zeigten unsere Mädchen von Beginn an, dass sie den Titel nach Celle holen wollten. Mit einem verdienten Sieg gelang es zum ersten Mal einer Handball-Schulmannschaft des Ernestinums den Titel „Kreisgruppenmeister“ zu gewinnen und sich gleichzeitig für den Bezirksentscheid zu qualifizieren.
Schade, dass sich die Jungs der OBS Lachendorf nicht für die nächste Runde qualifizierten. Sehr gerne wären wir mit euch zum Bezirksentscheid gefahren. Danke für die großartige Unterstützung!

So fuhren unsere Kreisgruppenmeister und unser Mädchenteam der WK IV am Dienstag, den 11.02.2020 nach Buxtehude, eine Hochburg des Frauenhandballs, zum Bezirksentscheid.
Unsere Jüngsten mussten allerdings erfahren, dass nicht nur in Celle Handball gespielt wird.
Als jüngstes Team des Turniers stellten sie sich der Konkurrenz. Schnell zeigte sich, dass die Mannschaften aus Buchholz, aus Wesermünde und vom Aue-Geest-Gymnasium in ihren Mannschaften Spielerinnen hatten, die aufgrund ihres Alters bereits über mehr Spiel- und Turniererfahrung verfügten. So konnten wir zwar kein Spiel für uns entscheiden, aber durch wiederholte starke Einzelleistungen zeigen, dass auch unser junges Team Handball spielen kann.
Ein Tag vor dem Bezirksentscheid deutete sich an, dass der Entscheid zu keinem günstigen Zeitpunkt stattfindet. Noch vor Unterrichtsbeginn meldete sich Emma verletzt vom DHB-Sichtungstraining in Berlin zurück, an einen morgigen Einsatz war nicht zu denken. Nach der 6. Stunde standen Nathalie und Antonia vor dem Lehrerzimmer. Auch dies bedeutete nichts Gutes. Antonia hatte sich am Wochenende beim Punktspiel eine Verletzung zugezogen und war nur eingeschränkt einsatzfähig. Zum Glück wurden beide von Veronique begleitet. Kurz entschlossen wurde aus unserer Top-Leichtathletin eine Handballspielerin und, wie sich später zeigte, durchaus mit Potenzial. Aber dies waren noch nicht alle schlechten Nachrichten für diesen Tag. Am Abend meldete sich auch Lone krankheitsbedingt ab. Bei zwei Ausfällen und einer angeschlagenen Spielerin stellte sich langsam die Frage. Bekommen wir überhaupt noch eine Mannschaft zusammen? Als sich am Dienstag herausstellte, dass Lara auch nicht zur Verfügung steht, fuhren wir ohne drei Leistungsträger und ohne große Erwartungen mit lediglich acht Spielerinnen nach Buxtehude.
Stark ersatzgeschwächt und trotz zahlreicher Positionswechsel gelang es uns, durch eine mannschaftlich geschlossene und kämpferische Leistung, das erste Spiel gegen die KGS Schwanewede zu gewinnen. Die beiden anderen Partien gingen verloren.
Im Spiel gegen die Mannschaft des Gymnasiums Buxtehude, die späteren Bezirks- und Landesmeister, waren wir leider chancenlos.

Die diesjährigen Erfolge, der Gewinn des Kreisgruppenentscheids und der dritte Platz beim Bezirksentscheid in der WK II, wären allerdings ohne die sehr gute handballspezifische Ausbildung unserer Schülerinnen in den Vereinen, insbesondere beim SV Garßen nicht möglich. Vielen Dank dem SV Garßen für das Vorbereitungstraining, die Vorbereitungsspiele und nicht zu vergessen die zeitaufwendige Mannschaftsbetreuung beim Turnier. Danke Frau Kahle!

-->