Juniorwahl zur Bundestagswahl

In der Woche vor der "richtigen" Bundestagswahl wurde am Ernestinum im Rahmen des Projekts "Juniorwahl" allen Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 8 bis 13 die Möglichkeit gegeben, innerhalb einer Wahlsimulation ihre Stimme abzugeben. 

Ganz orientiert an den original Wahlzetteln des Wahlkreises Celle-Uelzen, und mit Wahlkabinen und -urne hatte das Wahllokal des Ernestinum klassenweise geöffnet, und am Freitag wurde ausgezählt:

Die stärkste Kraft am Ernestinum wurde die FDP mit 26,5% der abgegebenen Stimmen, gefolgt von den Grünen mit 20,2%. Die SPD erreichte 18,2%, die CDU 16,0% und die Linke 5,7%. 

Unterhalb der 5%-Hürde blieb die AfD mit 3,7% der Stimmen, sowie alle weiteren Parteien, die zusammengenommen 10% der Stimmen erreichten. 

Bei den Erststimmen, und somit als Direktkandidat, setzte sich Dirk-Ulrich Mende mit 98 Stimmen knapp vor Henning Otte (92 Stimmen) durch. 


Mehr zur bundesweiten Juniorwahl finden Sie hier.


-->