Transport, Mobility and Energy in 4 Sprachen

Am 21. Januar war es so weit: Acht Schüler als Delegierte der Erasmus+ AG und die zwei Begleiterinnen Frau Lyssenko und Frau Kranz machten sich auf den Weg zur Partnerschule IES Rafael Alberti in Cádiz in Andalusien. Hier fand das erste von vier Projekttreffen statt, bei dem sich unsere Schüler mit denen aus Ghimbav in Rumänien, Chania in Griechenland und natürlich Cádiz mit dem Thema Transport, Mobilität und Energie auseinandersetzten.
So rechneten wir am ersten Tag in verschiedenen Workshops aus, wie viele Bäume wir pflanzen müssten, um das CO² abzubauen, das wir mit unserer Anreise produziert hatten. Wir suchten nach konkreten Ideen, Strom zu sparen und uns umweltfreundlicher fortzubewegen. Und wir sahen in einem Experiment, dass CO² Luft schneller erwärmen lässt.
Am zweiten Tag besuchten wir den Windenergiepark in Tarifa. Nur auf den Kanaren wird noch mehr Strom durch Windenergie produziert. Uns wurde erklärt, wie ein Windrad funktioniert und was passieren muss, damit dieser Strom auch bei den einzelnen Haushalten ankommt.

In diesem Schuljahr nahm das Ernestinum das erste Mal an dem Projekt "Wirtschaftswissen im Wettbewerb" der Wirtschaftjunioren Deutschland teil und befanden sich damit im direkten Vergleich zu den anderen Gymnasien und einigen Oberschulen im Kreis Celle . Alle drei 9. Klassen stellten sich der Herausforderung und beantworteten einen schriftlichen Test zu Fragen aus Politik und Wirtschaft.

Klassensieger wurden Clara Josefa Poster (9L1), Leo Klingenberg (9L2) und Simon Schurian (9GL).

Aber auch bei den Schulsiegern erreichte Leo Klingenberg den 3. Platz im Kreis Celle und Simon Schurian wurde sogar Kreissieger und hat damit die Möglichkeit am Bundeswettbewerb teilzunehmen.

Allen drei Schülern wurden von Herrn Dinglinger und Herrn Julien Meier (Wirtschaftsjunioren in Celle) Urkunden und interessante Sachpreise überreicht.

Die Chorklassen des 6. Jahrganges beim professionellen Gesangstraining

Ein ganz besonderes Erlebnis für die Chorklassen 6 war am Freitag, den 11.1. 2019 ein Gesangs-Workshop mit dem hannoverschen A-cappella-Quintett „Vocaldente“. Die fünf professionellen Sänger hatten sich einen Vormittag lang Zeit genommen, um mit den Schülerinnen und Schülern einige Lieder einzustudieren, die sie dann gemeinsam im Konzert am folgenden Samstag, d.12.1. vor großem Publikum in der CD-Kaserne aufgeführt haben.

A-cappella, das ist die schwierige Kunst, ganz ohne Instrumentalbegleitung oder Playback zu singen. Bei „Vocaldente“ ist alles ist rein akustisch und selbstgemacht, von lupenreinen Akkord-Klängen bis zu beeindruckend echt klingenden Drumset-Beats. Dazu kommt noch eine unterhaltsame Bühnenshow mit ausgefeilten Choreographien.
Einen Einblick in diese „A-cappella-Art“ haben die Jungs von „Vocaldente“ den Schülerinnen und Schülern am Freitag geben können. Das Ergebnis im Konzert war beeindruckend und wurde vom Publikum mit einem Riesen-Applaus bedacht.

Viele schöne Logos für das Erasmus+Projekt "Umwelt und Nachhaltigkeit" wurden angefertigt.  Alle eingereichten Logos wurden in den Kunsträumen ausgestellt. So konnten die Schüler   des Ernestinums im Kunstunterricht ihre Stimme für ihr favorisiertes Logo abgeben.  Die Rangfolge ist denkbar knapp, dennoch haben sich folgende drei Logos als die beliebtesten durchgesetzt:

1. Platz  Logo von Kimberly Wolf

2. Platz Logo von Britt Janßen

3. Platz Logo von Philina Braun

Diese Logos werden Ende Januar mit nach Cadiz in Spanien zum ersten Projekttreffen reisen. Dort wird dann das endgültige Siegerlogo für das gesamte internationale Projekt ermittelt. Wir drücken die Daumen.
Vielen Dank an alle fleißigen Künstler!

Mit dem Weihnachtskonzert der Musik-Arbeitsgemeinschaften konnte die Schulgemeinschaft des Ernestinums am 12.12.2018 einen stimmungsvollen und besinnlichen Jahresabschluss in der Stadtkirche Celle genießen. Wie in jedem Jahr waren zahlreiche Musikerinnen und Musiker und die Rezitations-AG unter der Leitung von Frau Meynecke, Frau Budtke, Herrn Stelljes und Herrn Henniger an der Gestaltung des Konzerts beteiligt und haben dem Publikum ein gut aufeinander abgestimmtes und abwechslungsreiches Programm geboten. Den Zuhörerinnen und Zuhörern hat das Konzert so gut gefallen, dass sie nach ausgiebigem stehendem Applaus sensationelle 1800 € für den Kalandhof und das Diakonie-Projekt „ZuGabe“ gespendet haben.
Nach einer herzlichen Begrüßung durch Herrn OStD Habekost, der die Grenzen überwindende Kraft der Musik hervorhob, folgten traditionelle und moderne Weihnachtslieder der Chorklassen 5 und 6.
Mit Erich Kästners „Weihnachtslied, chemisch gereinigt“ in der Rezitation darauf wurde die Stimmung nachdenklicher.
Das Vororchester zeigte dann mit „Jingle Bells“ und dem Menuett aus der Wassermusik von G.F. Händel, dass das große Orchester sich keine Sorgen um den Nachwuchs zu machen braucht.
Nach zwei besinnlichen Weihnachtsliedern des Schulchores präsentierte der Mädchenchor mit großem Elan ein Medley aus „Sister Act“.
In der nächsten Rezitation ging es um den Weihnachtsfrieden von 1914, einem spontanen Waffenstillstand zu Heiligabend an der Westfront, bei dem Deutsche, Franzosen und Engländer für eine kurze Zeit innehielten und zusammen Weihnachten feierten.