Die Mädchen und Jungen der WK III werden Kreismeister der Schulen und erreichen den Bezirksentscheid. Dank an Frau Kahle und an den SV Garßen für tatkräftige Unterstützung und die gute Zusammenarbeit.

In diesem Schuljahr nahmen erstmals eine Jungen- und eine Mädchenmannschaft (WK III, Jahrgänge 2004-2007) beim bundesweiten Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ teil. Beide Mannschaften hatten sich vorgenommen, als Minimalziel den Kreisgruppenentscheid zu erreichen.
Am 13.11.2018 ging es für beide Mannschaften nach Lachendorf zum Kreisentscheid. Unser Mädchenteam spielte hochmotiviert gegen die Mannschaft der Oberschule Lachendorf. Dank der überragenden Leistung von Lara Prill (8fa) im Tor und der starken Leistungen unserer Feldspielerinnen, insbesondere von Janna Kahle (9GL) und Emma Niemann (7c), konnte das Spiel souverän gewonnen werden.
Die Jungs spielten gegen ein ebenbürtiges Team der IGS Celle. Das überwiegend ausgeglichene Spiel, mit gut herausgespielten Toren und einer überragenden Leistung von Julius Siemann (8G), ging knapp verloren. Aufgrund eines Meldefehlers (ein Spieler gehörte bereits in die WK II) wurde das IGS-Team disqualifiziert und der Sieg aberkannt.
Mit dem Gewinn der Kreismeisterschaft qualifizierten sich beide Mannschaften für den Kreisgruppenentscheid.
Nach dem Erreichen des Minimalziels galt es nun, sich für den Bezirksentscheid zu qualifizieren.

Regionalwettbewerb Celle

Am 12. und 13. Februar haben sieben Gruppen unserer Schule am diesjährigen Regionalwettbewerb Jugend forscht und Schüler experimentieren teilgenommen.
In ganz Deutschland haben dieses Jahr 12150 Teilnehmer ihr Projekt vorgestellt. Niedersachsen hat die fünftgrößte Teilnehmeranzahl im Jahr 2019. Dieses Jahr nahmen mehr Mädchen (2741) an dem Wettbewerb teil, das sind 125 Mädchen mehr als letztes Jahr.

In Niedersachsen haben sich 255 Schüler mit dem Fachgebiet Biologie beschäftigt, das ist das meist vertretene Fachgebiet Niedersachsens. Auf Biologie folgen die Fachgebiete Chemie (243 Teilnehmer), Technik (175 Teilnehmer), Arbeitswelt (144 Teilnehmer) und Physik (142 Teilnehmer). Die wenigsten Teilnehmer haben sich mit Projekten aus den Geo- und Raumwissenschaften (91 Teilnehmer) und der Mathematik und Informatik (90 Teilnehmer) angemeldet. Der Regionalwettbewerb in Celle fand wie letztes Jahr in der alten Exerzierhalle statt.

Am 17.01.19 ging es für sieben Schüler des Ernestinums und Frau Mumm auf eine abenteuerliche Reise. Zusammen mit Schülern der Oberschule Westercelle und deren Lehrerin Frau Carlow-Meyer fuhren wir für einen zweiwöchigen Schüleraustausch nach Bangkok, Thailand. Die Oberschule Westercelle führt diesen Austausch bereits zum sechsten Mal durch. Schon im Oktober 2018 lernten wir unsere Austauschpartner hier in Celle kennen, als die Thailänder zu Besuch kamen und wir am Projekt „ Salz – einem multikulturellen Kristall auf der Spur“ arbeiteten.
Nach der langen Reise war die Freude beim Wiedersehen am Flughafen in Bangkok groß.
Für uns Schüler stand dann zunächst ein Familienwochenende auf dem Programm.
So erlebten wir sofort die unglaubliche Gastfreundschaft der Thailänder. Einige von uns fuhren mit unseren Familien ans Meer, andere besuchten die alte Hauptstadt Ayutthaya und wieder andere machten ihre ersten Erfahrungen in thailändischen Tempeln oder bei einer Thai-Massage sowie in einem der vielen hochmodernen Kaufhäuser in Bangkok.

Transport, Mobility and Energy in 4 Sprachen

Am 21. Januar war es so weit: Acht Schüler als Delegierte der Erasmus+ AG und die zwei Begleiterinnen Frau Lyssenko und Frau Kranz machten sich auf den Weg zur Partnerschule IES Rafael Alberti in Cádiz in Andalusien. Hier fand das erste von vier Projekttreffen statt, bei dem sich unsere Schüler mit denen aus Ghimbav in Rumänien, Chania in Griechenland und natürlich Cádiz mit dem Thema Transport, Mobilität und Energie auseinandersetzten.
So rechneten wir am ersten Tag in verschiedenen Workshops aus, wie viele Bäume wir pflanzen müssten, um das CO² abzubauen, das wir mit unserer Anreise produziert hatten. Wir suchten nach konkreten Ideen, Strom zu sparen und uns umweltfreundlicher fortzubewegen. Und wir sahen in einem Experiment, dass CO² Luft schneller erwärmen lässt.
Am zweiten Tag besuchten wir den Windenergiepark in Tarifa. Nur auf den Kanaren wird noch mehr Strom durch Windenergie produziert. Uns wurde erklärt, wie ein Windrad funktioniert und was passieren muss, damit dieser Strom auch bei den einzelnen Haushalten ankommt.

In diesem Schuljahr nahm das Ernestinum das erste Mal an dem Projekt "Wirtschaftswissen im Wettbewerb" der Wirtschaftjunioren Deutschland teil und befanden sich damit im direkten Vergleich zu den anderen Gymnasien und einigen Oberschulen im Kreis Celle . Alle drei 9. Klassen stellten sich der Herausforderung und beantworteten einen schriftlichen Test zu Fragen aus Politik und Wirtschaft.

Klassensieger wurden Clara Josefa Poster (9L1), Leo Klingenberg (9L2) und Simon Schurian (9GL).

Aber auch bei den Schulsiegern erreichte Leo Klingenberg den 3. Platz im Kreis Celle und Simon Schurian wurde sogar Kreissieger und hat damit die Möglichkeit am Bundeswettbewerb teilzunehmen.

Allen drei Schülern wurden von Herrn Dinglinger und Herrn Julien Meier (Wirtschaftsjunioren in Celle) Urkunden und interessante Sachpreise überreicht.