Im März 2017 kommt das aktuelle Musical „Löwenherz“ der Chorklassen des Ernestinums auf die Bühne. Das Musical bildet den Höhepunkt der Chorklassenarbeit in den Jahrgangsstufen 5 und 6.

Zur Aufführung gebracht wird das Musical „Löwenherz: Leonardo und das magische Amulett“ von Andreas Schmittberger. In zwei Aufführungen am 8. und 9. März 2017 können die jungen Akteure zeigen, was sie in den zwei Jahren Chorklasse gelernt haben.

Die Aufführungen von „Löwenherz“ finden am Mittwoch, den 8.3. und Donnerstag, den 9.3.2017, jeweils um 18:00 Uhr im Forum des Schulzentrums Burgstraße statt. Der Eintritt ist frei.

Das Musical erzählt von einer magischen Zeitreise vom Mittelalter in die Gegenwart:  

Anno Domini 1348: Leonardo wird von der Inquisition verfolgt, es droht ihm der Tod auf dem Scheiterhaufen....

 Ist die Hafen City Hamburg ein Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung?

Dieser Frage gingen die Erdkunde-Kurse des 11. Jahrgangs von Herrn Kapp und Frau Mumm bei einer Exkursion nach Hamburg nach.

Die 30 Schüler hatten die Gelegenheit das im Unterricht Gelernte in Bezug auf Stadtentwicklu
ng und Stadtplanung an dem in Europa einzigartigen Stadtentwicklungsprojekt HafenCity selbst zu erforschen und ihr Wissen anzuwenden.

Zunächst wurden umfangreiche Informationen zum Masterplan der HafenCity, zum städteplanerischen Leitziel und zum Stand der Entwicklung am Model im Kesselhaus gegeben, bevor es dann hinaus in die eisige Kälte ging. Vor Ort wurden spannende Fragen rund um den Hochwasserschutz, die Finanzierung der Entwicklung der Stadtquartiere, den Wohnungsbau und soziale Aspekte erörtert.

Viertklässler und Viertklässlerinnen am Gymnasium Ernestinum

Freitag, 17. Februar 2017, 8:00 Uhr: 60 Viertklässler/innen der Grundschulen Bruchhagen, Klein Hehlen und Winsen (Aller) treffen sich mit begleitenden Lehrerinnen auf dem Schulhof des Gymnasiums Ernestinum, mit dem ihre Grundschulen einen Kooperationsverbund (KOV) zur Förderung besonderer Begabungen bilden. Ihr Ziel: Teilnahme am Akademietag für Schülerinnen und Schüler des KOV. Während sie noch etwas unsicher und vor allem erwartungsvoll in die Runde schauen, werden sie von Peter Busch, Organisator des Akademietages und Fachberater „Förderung besonderer Begabungen“ bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde, empfangen und durch das Schulgebäude geführt. Eine erste Orientierung zwischen Kunst-, Musik-, Naturwissenschaften- und Klassenraumtrakt ist gemeistert, da steht auch schon der Schulleiter des Gymnasiums Ernestinum, Johannes Habekost, im Forum bereit, um die gespannten Schüler/innen zu begrüßen.  

Auf geht es zu den vielfältigen Angeboten, aus denen sich die Schüler/innen gemäß ihrer Interessen und Neigungen mithilfe ihrer Lehrerinnen einen persönlichen Stundenplan zusammengestellt haben.

Auch in diesem Jahr waren wieder viele Ernestiner unter den erfolgreichen Teilnehmern bei "Jugend Musiziert", darunter drei erste Preise, zwei davon mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb, sowie zwei zweite Preise. (Die Gesamtliste der erfolgreichen Teilnehmer vom Ernestinum finden Sie unten.)

Das öffentliche Preisträgerkonzert findet am 26.2.2017 um 17:00 Uhr im Beckmannsaal  

(altes Ernestinum, Magnusstr. 4) statt. Der Eintritt ist frei.

 

Am 15.02.2017 besuchten wir, die 7a und die 7c, das Schlosstheater Celle, um uns „Fatima und der Traumdieb“ anzuschauen. Auch wenn das Stück eher für ein jüngeres Publikum geplant war, bot es auch uns eine interessante Erfahrung, denn seit etwa acht Wochen gibt es in der Klasse 7a fünf kurdische Schüler, die gerade erst jetzt anfangen, Deutsch zu lernen.

Da die Geschichte um Fatima zum Teil auf Kurdisch und zum Teil auf Deutsch erzählt wurde, konnte jeder Anwesende der Handlung problemlos folgen, gleichzeitig konnten aber nur die wenigsten alle Dialoge vollständig verstehen. Somit bot uns „Fatima und der Traumdieb“ die Möglichkeit, uns ein wenig in die Sprachsituation unserer neuen Mitschüler einzufühlen. Die Inszenierungsideen und die Spielfreude der Darsteller konnten wir auch mit Sprachbarrieren genießen.

 

Im anschließenden Gespräch mit den Schauspielern und der Theaterpädagogin konnten wir – auf Deutsch oder Kurdisch – alle unsere Fragen loswerden und erfahren, wie das Stück entstanden ist.