Mit einem festlichen Weihnachtskonzert in der Stadtkirche läuteten die Musik-AGs und die Rezitations-AG für die Ernestiner Schulgemeinschaft am Mittwoch nach dem 2. Advent die Weihnachtszeit ein.

Die Musiker boten ein interessantes Programm auf durchgehend hohem musikalischem Niveau, in welchem sich die Musik-AGs sich abwechselnd alle zusammen, in Kombinationen und auch einzeln präsentierten. Zwischen den musikalischen Beiträgen gab es hervorragend vorgetragene Rezitationen zum Nachdenken und Innehalten.

Nach einem festlichen Vorspiel der Blechbläser unter der Leitung von Herrn Stelljes und der Begrüßung durch den Schulleiter stimmten alle Chöre und das Orchester das mittelalterliche „Gaudete“ - „Freut euch!“ an. Die rundum in der Kirche verteilten Chöre und das Orchester von vorne erzeugten hier mit der altertümlichen Melodie des Liedes eine beeindruckend feierliche Stimmung.

Das sehr gut besetzte Vororchester -man kann sich auf prima Nachwuchs für das große Orchester freuen- setzte das Konzert fort mit „We are the world“ und „Hört der Engel helle Lieder“. Die Leitung hatten Herr Stelljes und Frau Cypionka.

„Alle Menschen werden Brüder wo dein sanfter Flügel weilt“

Am Freitag, dem 08.11 trafen wir uns am Celler Bahnhof. Die Reise mit der Bahn verlief (natürlich) abenteuerlich. Nach langen 14 Stunden (sieben waren geplant) kamen wir erschöpft in Meudon an, wo uns Gastfamilien erwarteten. Eine besondere Ehre war es von dem Bürgermeister, Monsieur Larghero persönlich im Rathaus empfangen zu werden. Zum Dank überreichten wir dem Bürgermeister, seinem Stellvertreter Monsieur Koch, sowie der Gemeinderätin Madame Chenier einige Präsente der Stadt Celle und des Gymnasiums Ernestinum und sangen, dem Anlass entsprechend, die Europa-Hymne, welche eigens auf deutsch und französisch umgedichtet worden war.

Die große Gastfreundschaft, die einige von uns zum wiederholten Male erfahren durften, hat uns wieder unglaublich gefreut. Die für diesem Tag eigentlich noch vorgesehene Probe musste wegen der Zugverspätung ausfallen.
Samstag begannen wir den Tag mit unserem ersten Konzert in einer Seniorenresidenz. Es war uns sowohl eine Ehre als auch eine Freude vor und mit den Residenten dieses Hauses singen zu dürfen.

Schülerinnen und Schüler unterstützen Wohnungslose und bergen Geisternetze

In diesem Jahr fand unser großer Spendenlauf „Run for Life“ zum 10. Mal statt. Bei heißen Julitemperaturen waren gut 700 Läufer*innen auf den Strecken unterwegs: mehrere Stunden im Staffelmodus auf der Stadionrunde auf dem eigenen Sportplatz, aber auch auf der großen Aller-Runde, deren 5,81 Kilometer bereits von 5.-Klässlern teils mehrfach bewältigt werden konnte. Leider verhinderte der Eichenprozessionsspinner die bei langjährigen Teilnehmer*innen berüchtigte (und oft gefürchtete) Waldrunde mit ihren knapp 16 Kilometern.
Bereits im Vorfeld hatten die Schüler*innen selbstständig bestimmt, dass die erlaufenen Beträge für ein lokales und ein europäisches Projekt gespendet werden sollen: an die Ambulante Wohnungshilfe für Männer und Frauen der Diakonie Celle sowie für die Aktion „Geisternetze aus der Ostsee bergen“ des WWF. Des Weiteren suchten sich die Schüler*innen so viele Sponsoren wie möglich, die sie mit einer festgelegten Spendensumme oder einer Spende pro gelaufenen Kilometer unterstützen würden.
Kurz vor den Sommerferien mobilisierte die Schulgemeinschaft noch einmal alle Kräfte, denn es liefen nicht nur die Schüler*innen, sondern auch Lehrer*innen und Eltern drehten ihre Runden. Angefeuert wurden wir von Frau Forstner von der Diakonie Celle und von Frau Stolte, die extra für den Spendenlauf zu uns gekommen ist, um uns das WWF-Projekt genauer vorzustellen. Die ausgestellten Geisternetze verdeutlichten uns, dass die Reinigung der Ostsee von alten Fischernetzen wirklich dringend ist. Innerhalb von drei Stunden konnten so 3.251,52 Kilometer gelaufen und 13.500 Euro an Spenden gesammelt werden. Hierbei stachen die Klassen 5b, 6b und 7b hervor, die sich die beliebten Torten am Ende mehr als verdient hatten.
Bei der feierlichen Spendenübergabe konnten je 6.750,00 Euro an die Diakonie und den WWF übergeben werden, und wir freuen uns, als Europaschule den Kampf gegen Geisternetze in der Ostsee unterstützt und etwas für das Zusammenleben der Menschen in Celle getan zu haben.
Wir danken unserem Hauptsponsor Mercedes-Benz SternPartner, der die Spende an die Diakonie Celle mit 700,00 Euro unterstützt hat.
Bis zum nächsten Lauf im Jahr 2021!

Es ist inzwischen eine gewachsene Tradition am Ernestinum: Die Schülerinnen und Schüler der Werte-und-Normen-Kurse packen Weihnachtspäckchen für den guten Zweck. Bereits seit den Herbstferien wurden fleißig Schuhkartons mit Geschenkpapier beklebt und mit Geschenken befüllt. Weit über 30 Päckchen konnten so fertig auf die Reise geschickt werden – die Zielorte: Waisenheime und Krankenhäuser, Kindergärten und Schulen im Osten Europas, wo Armut noch immer ein Alltagsfaktor ist. Unter der Schirmherrschaft u.a. des „Ladies‘ Circle“ und des „Round Tables“ setzt das Ernestinum auch in diesem Jahr wieder ein Zeichen der Solidarität und des Mitgefühls. Das Fach Werte und Normen zeigt dabei, dass Inhalte nicht nur theoretisch vermittelt, sondern praktisch umgesetzt werden können.

Besonders erfreulich in diesem Jahr: Auch das Christian-Gymnasium aus Hermannsburg beteiligte sich an der Aktion und steuerte zusätzlich weit über 30 Päckchen bei.      (Kl)

„Olivenöl, Olivenöl, Olivenöl“ - ist das wirklich der Grund, warum Menschen in Kreta länger leben als die meisten anderen Europäer?
Im Rahmen des dritten Projekttreffens des Erasmus+ Projektes "Umwelt und Nachhaltigkeit - Verstehen, Ernstnehmen, Handeln." war dies nur eine der vielen Fragen, der die acht Schüler der 6. und 7. Klassen des Gymnasiums Ernestinum zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Kranz und Frau Mumm in Chania auf Kreta nachgingen.

Unsere Antwort auf den kritischen Beitrag der CZ finden Sie hier.

Der Zusammenhang zwischen Ernährung und Umwelt war das konkrete Thema dieses dritten Projekttreffens mit den Partnerschulen aus Spanien, Rumänien und Kreta. Auf einer Schülerkonferenz informierten sich die internationalen Schüler gegenseitig über verschiedene Aspekte wie z.B. die Auswirkungen des massenhaften Fleischkonsums auf unser Klima, die verheerenden Auswirkungen auf den tropischen Regenwald durch den Anbau von Palmöl, welches mittlerweile in jedem zweiten Produkt in unseren Supermärkten enthalten ist, sowie die Überfischung des Mittelmeeres und die daraus resultierenden Folgen für Mensch und Natur.