Dass am Ernestinum nicht nur die alten Sprachen, sondern z.B. auch Englisch hoch im Kurs steht, hat sich wieder einmal in der letzten Märzwoche gezeigt! Neun von uns Ernestinerinnen und Ernestinern haben sich in das Abenteuer Rom gestürzt und mit Jugendlichen aus der ganzen Welt auf Englisch über aktuelle Weltpolitik debattiert. Sogar aus Amerika und von der Insel Mauritius waren Gruppen angereist! Bereits seit den Sommerferien 2018 hatten wir uns in der AG Model United Nations (MUN) unter der Leitung von Frau Ahlbrecht und Herrn Klose vorbereiten können. So waren uns mit dem Irak und Australien Länder zugeteilt worden, deren Haltung zu Problemen wie der Flüchtlingskrise oder der weltweiten Umweltverschmutzung wir dann in Rom einnehmen mussten.

Diese RIMUN-Konferenz war ein echtes Erlebnis, das uns allen sehr viel Spaß gemacht hat: auf der einen Seite harte Arbeit mit bis zu acht Stunden täglich (und das alles auf Englisch), auf der anderen Seite aber auch kräftiger Sonnenschein (24 Grad!) und italienisches Essen (Pizza, Pasta, Dolci!).

Diskutieren, eigene Standpunkte darlegen, Verbündete mit Argumenten und vor fremden Menschen gehaltenen Reden für die eigenen Vorschläge gewinnen – es war Können aus unzähligen Bereichen gefragt. Wer sich dafür interessiert: Die MUN-Tradition am Ernestinum geht im kommenden Schuljahr weiter und ist für Interessierte ab Jahrgang 10 geeignet.

 

 

Unsere Frankreichreise begann am Montag, dem 25.03.2019.
Um 8:00 Uhr trafen wir uns am Parkplatz des Ernestinums, um von dort aus unsere elf Stunden lange Fahrt nach Meudon zu besteiten.
Als wir ankamen, wurden wir freundlich von unseren Gastschülern empfangen, welche uns dann auch zu unserem neuen Zuhause brachten, wo wir den Rest des Tages verbrachten.

Am Dienstag konnten wir durch einen achtstündigen Schultag einen Einblick in das französische Schulsystem gewinnen.
Wir lernten dort Fächer kennen, die nicht an allen deutschen Schulen unterrichtet werden (bspw. Technologie) und gingen anschließend in das Rathaus von Meudon.
Dort lernten wir den stellvertretenden Bürgermeister Monsieur Koch kennen, der uns wichtige Räume des Rathauses vorstellte.

Mit "Körpersprache" gewinnt die mehrfache Preisträgerin Yasmin Becker wieder den ersten Platz

Die Klassen 9L1 und 10Fa haben jeweils 4 Kurzfilme zum Thema Gesundheit bei der Gesundheitsregion Celle des Landkreises eingereicht.

Der dritte Preis ging an eine Filmcrew der 10Fa mit ihrem Beitrag „Changes“ zum Thema Partydroge Alkohol. Ein Sonderpreis ging ebenfalls an ein Team aus der 10Fa, die zugleich eine Spendensammlung für Bedürftige initiierten und zum Thema „Hunger“ im Film ihre Sichtweise zum Umgang mit Lebensmitteln in Form eines Poetry Slams dokumentierten. Der erste Preis ging an mehrfache Preisträgerin verschiedener Filmwettbewerbe, Yasmin Becker mit ihrer Filmcrew. Unter dem Titel „Körpersprache“, kommen verschiedene Organe zu Wort, die den Alltag einer Schülerin im Hinblick auf einen körperbewussten Umgang kommentieren.

 

Alles braucht seine Zeit – aber jetzt war es endlich so weit: die langersehnten Zertifikate und Preise der prämierten eTwinning-Projekte „Sea You!!“ und „The EuroStud Project“ wurden an die Klassen 7b und 10G überreicht.
Die Klasse 10G wurde von der Nationalen Koordinierungsstelle mit dem nationalen und europäischen Qualitätssiegel für ihr Umweltprojekt mit französischen und polnischen Partnern ausgezeichnet, die Klasse 7b erhielt das nationale Qualitätssiegel für ihr interkulturelles Projekt mit einer tschechischen Schule.
In einer offiziellen Pressemitteilung der Nationalen Koordinierungsstelle heißt es:
„Im Projekt „The EuroStud Project“ haben sich Schülerinnen und Schüler der Altersklasse 12 bis 15 Jahre mit dem Thema „Europäische Nachbarn“ beschäftigt. Sie waren gespannt, wie ihre tschechischen Projektpartner leben und tauschten sich mit ihnen bei zahlreichen Internetaktivitäten über ihre Heimatstadt, ihre Schule, Hobbies und liebsten Ferienaktivitäten aus. Dabei entdeckten sie Unterschiede, aber vor allem viele Gemeinsamkeiten. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Englisch.

Die Chorklassen des Ernestinums laden ein zu ihrer aktuellen Musical-Produktion „Der kleine Tag“ von Rolf Zuckowski.

(zum Grußwort von Rolf Zuckowski zu dieser Produktion)

Es wirken mit die Chorklassen 6a und 6b, das Schulorchester und die Technik-AG des Ernestinums.

Die Aufführungen finden statt am Mittwoch, den 3. und Donnerstag, den 4. April 2019, jeweils um 18:00 Uhr im Forum des Schulzentrums Burgstraße.

Der Eintritt ist frei.

Und das erwartet die Zuschauer in unserem Stück:

Die Hauptfigur „der kleine Tag“ zeigt, dass die Kleinen oft größer sind, als die Großen (im Bild die „besonders wichtigen“ Tage) es denken. So, wie es jeden Tag nur einmal geben kann, ist auch der „kleine Tag“ einmalig, und das erlebt das Publikum mit ihm auf seiner Reise auf dem Lichtstrahl zur Erde und zurück ins Lichtreich. Dabei erlebt er vielerlei Szenen auf der Erde, so zum Beispiel